Heizkosten im Betrieb

Durch RETANOL® ESTRICH die Heizkosten um ca. 5-20% senken! Hier geht´s zum Video:


WÄRMELEITFÄHIGKEIT RETANOL® ESTRICH

Ein RETANOL® Estrich hat durch seine höhere Rohdichte eine bessere Wärmeleitfähigkeit bis zu 2,4 Lambda (V). Gegenüber einem Calciumsulfatestrich mit einer schlechten Wärmeleitfähigkeit transportiert der energieeffiziente RETANOL® Estrich mehr Energie in derselben Zeit an die Estrichoberfläche. Das Ergebnis: je höher die Wärmeleitfähigkeit, desto effizienter die Fußbodenheizung.

Mehr Energie bei gleicher Vorlauftemperatur mit RETANOL® Estrich

Die Theorie ist logisch. Wie sieht es in der Praxis aus? Die Ergebnisse aus dem Versuch sind durch die Wärmebilder dargestellt. Von links nach rechts sind die Felder mit 65, 45, 35 und 30 mm Rohrüberdeckung angeordnet. Die Querschnitte sind in der Grafik unter den Wärmebildern ebenfalls visualisiert. Somit wird der Estrich von links nach rechts dünnschichtiger und mit RETANOL® F5 und F6 (Biegezugfestigkeit) in seiner Eigenschaft stabiler. Daher kann die Rohrüberdeckung gegenüber einem Nullestrich reduziert werden. Die Ergebnisse sind eindeutig, je dünnschichtiger der Estrich und je höher die Festigkeit sowie Wärmeleitfähigkeit, desto mehr Wärme/Energie kommt an der Oberfläche an. Im Vergleich zum Calciumsulfat-Estrich mit 65 mm Rohrüberdeckung (oben links) ist der RETANOL® F6-Estrich (rechts) an der Oberfläche 3,3 °C wärmer.

Die Aufheizkurven als Lösung für weniger Energiekosten

Die Aufzeichnung der Heizkurven der einzelnen Felder veranschaulicht, was mit einem RETANOL® Estrich gegenüber einem Nullestrich möglich ist. Klar ist, dass das Ziel nicht die schnelle Aufheizung des Estrichs und somit des Raumes ist, sondern die Möglichkeit, durch einen RETANOL® Estrich die Vorlauftemperatur gegenüber einem Nullestrich abzusenken. Nehmen wir die Kurve CT-F4-H45 (Nullestrich mit 45 mm Heizrohrüberdeckung) als optimale Heizkurve und somit Aufheizgeschwindigkeit, dann müsste man bei den darunter liegenden Heizkurven/Estrichen die Vorlauftemperatur erhöhen, um dem Raum die gleiche Menge Energie zuzuführen wie unsere Ausgangskurve/Nullestrich. Ähnlich verhält es sich mit den darüber liegenden Kurven, also RETANOL® F5-H35 und RETANOL® F6-H30. Jedoch muss hier die Vorlauftemperatur nicht erhöht werden, sondern kann geringer sein als die Vorlauftemperatur bei unserer Ausgangskurve/dem Nullestrich als F4 mit 45 mm Rohrüberdeckung.

Hier geht´s zum Video:


HEIZKURVENVERSCHIEBUNG MIT RETANOL® ESTRICH

Diese Herleitung kann nun auf die Heizkurve übertragen werden. Grundsätzlich wird i. R. durch den Heizungsbauer eine Heizkurve eingestellt. Die Heizkurve definiert, mit welcher Vorlauftemperatur in Abhängigkeit der Außentemperatur die Fußbodenheizung angesteuert wird. Je kälter es draußen ist, desto höher muss die Vorlauftemperatur sein, um im Haus/in der Wohnung die gewünschte Temperatur zu erreichen. Das Abflachen der Heizkurve reduziert somit zu jedem Zeitpunkt die benötigte Energie, um das Wasser auf die gewünschte Vorlauftemperatur zu bringen. Genau das ist mit einem RETANOL® Estrich möglich und in der Grafik in zwei Schritten dargestellt. 1. Schritt: die Abflachung der Heizkurve durch die Nenndickenreduzierung, damit die Wärme einen kürzeren Weg an die Oberfläche hat. 2. Schritt: die weitere Abflachung der Heizkurve durch die höhere Wärmeleitfähigkeit, da ein RETANOL® Estrich einen geringeren Wärmedurchlasswiderstand hat und somit die Wärme effektiver an der Estrichoberfläche ankommt.

COP-Wert in Abhängigkeit der Vorlauftemperatur bei Wärmepumpen

Gerade bei Wärmepumpen spielt die geringe Vorlauftemperatur die entscheidende Rolle für mehr Effizienz. Der COP-Wert (Coefficient of Performance) beschreibt das Verhältnis der Wärmeleistung der Wärmequelle und der benötigten Antriebsenergie (Strom). Bei einem COP-Wert von 4 ist somit 1/4 der bereitgestellten Energie die Strommenge z. B. aus dem Stromnetz. Das heißt, je höher der COP-Wert, desto effizienter die Wärmepumpe. In der Grafik sind zwei Dinge zu sehen. Erstens steigt der COP-Wert bei steigender Außentemperatur (Luft-Wärmepumpe). Das liegt daran, dass das Delta zwischen Wärmequelle (Luft) und Vorlauftemperatur geringer wird und so weniger Strom benötigt wird. Der zweite Effekt ist, dass bei einer geringeren Vorlauftemperatur die Kurve, die den COP-Wert beschreibt, überproportional steigt. Das bedeutet, dass die prozentuale Energieersparnis mit sinkender Vorlauftemperatur ebenfalls immer größer wird. In Zahlen bedeutet das, dass eine Absenkung von 65 auf 60 °C nur eine COP-Wert-Steigerung von 0,2 bringt. Die Senkung der Vorlauftemperatur von 40 auf 35 °C steigert den COP-Wert um ca. 0,7. Somit ist ein RETANOL® Estrich neben der Wärmepumpe die zweite Komponente für mehr Nachhaltigkeit beim Heizen.

Energieeffizienzklassen mit RETANOL® Estrich

Mit der Estrichgüte steigen die Rohdichte eines RETANOL® Estrichs und die Wärmeleitfähigkeit. Gleichzeitig kann die Nenndicke in Abhängigkeit der Flächenlast reduziert werden.
Der Nullestrich hat die Energieeffizienzklasse EK 0. Die Tabelle stellt die Nenndicken dar, die mit EK 1 bis EK 3 mit RETANOL® Estrich erreicht werden.

 

Energieeffizienzklasse2 kN/m²3 kN/m²4 kN/m²5 kN/m²7,5 kN/m²10 kN/m²
EK 0 C25-F4*­­­­H45H55H65H75k. A.k. A.
EK 1 C35-F4H40H50H55H60k.A.k.A.
EK 2 C40-F5H35H45H50H55H45H90
EK 3 C40-F6H30H30H40H45H70H85

*Zementestrich/Nullestrich

  1. Die Energieeffizienzklasse bestimmt sich aus der Estrichgüte und der Mindest- bzw. Maximalnenndicke (Mindestnenndicke + 5 mm)
  2. Bei Mehrstärken von mehr als 10 mm inklusive der Toleranz, reduziert sich die Energieeffizienzklasse um eine Klasse.
    Die Reduzierung wiederholt sich alle 10 mm.
  3. Mit den höheren Festigkeiten gehen folgende Vorteile in Bezug auf die Energieeffizienz eines Retanol® Estrichs einher: 
    ×  Höhere Rohdichte und geringerer Luftporenanteil
    ×  Höhere Wärmeleitfähigkeiì
    ×  Nenndickenreduzierung
  4. EK 1/2 = z.B. RETANOL® EKA, RETANOL® Reducer 48, CORED® FBH
  5. EK 3 = z.B. RETANOL® XTREME

 

 

Heizkostenersparnis durch RETANOL® Estrich

Aus der überschüssigen Energie/Oberflächentemperatur lässt sich in Abhängigkeit der Energieeffizienzklassen die Absenkung der Vorlauftemperatur ermitteln. Somit kann im Wohnungsbau gegenüber einem Nullestrich die Vorlauftemperatur zwischen ca. 3 und 4 Grad reduziert werden. Dadurch ergibt sich eine Energieersparnis von 7,5 bis 10 %.

HEIZKOSTENERSPARNIS AUF 50 JAHRE MIT RETANOL® EK 2 BEI FERNWÄRME

In Zahlen ausgedrückt, spart man sich mit einem RETANOL® Estrich und einem Fernwärme­anschluss 50 €/m² auf 50 Jahre, ausgehend von ca. 10 % Energieersparnis bei EK 2.

 

Estrich

Kosten/m²

Ersparnis/m²

Nullestrich

500 €

 
RETANOL® Estrich

450 €

50 €

 

HEIZKOSTENERSPARNIS AUF 50 JAHRE MIT RETANOL® EK 2 BEI WÄRMEPUMPE

In Zahlen ausgedrückt, spart man sich mit einem RETANOL® Estrich und einer Wärmepumpe 66 €/m² auf 50 Jahre,
ausgehend von ca. 10 % Energieersparnis bei EK 2.

 

Estrich

Kosten/m²

Ersparnis/m²

Nullestrich

660 €

 

RETANOL® Estrich

594 €

66 €

 

WIR FINDEN DIE PERFEKTE LÖSUNG FÜR SIE!

PCT AUSTRIA GmbH

+43 (0) 6225 2111 750
office(at)pct-austria.at
 

Captcha image